Leistungen

Implantologie

Eine Zahnimplantation ist das Einpflanzen einer künst-lichen Zahnwurzel in den Körper. Verlorene Zähne können auf diesem Primärteil beispielsweise wieder befestigt werden.

 

Das Zahnimplantat ersetzt dabei nur die Wurzel des fehlenden Zahnes – auf dem Sekundärteil (Implantat-aufbau) sitzt dann eine künstliche Zahnkrone (meist metallfreie Vollkeramik), die von unserem Zahntechniker eines spezialisierten Zahnlabors extern für Sie gefertigt wird.

 

Zahnimplantate sind also nicht die letzte Chance, sondern die erste Wahl: Ein minimal invasives Behandlungsverfahren.

 

Zahnersatz auf Implantatbasis bietet mehr Möglich-keiten, Ihre Ansprüche im Hinblick auf Tragekomfort, auf Ästhetik und Bioverträglichkeit zu erfüllen.

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen zu Zahnimplan- taten in einem persönlichen Beratungsgespräch – vereinbaren Sie einfach einen Termin.


Kinderzahnheilkunde

Kinderzahnheilkunde befasst sich mit der speziellen Behandlung aller Krankheiten im Zahn-, Mund- und Kieferbereich während der Kindheit, also von der Geburt bis zur Pubertät.


Die Kinderzahnheilkunde unterscheidet sich erheblich von der Erwachsenzahnheilkunde durch die folgenden Umstände:

  • Das Kindergebiss entwickelt sich noch; das Schädelwachstum ist zum Beispiel noch nicht abgeschlossen. Die Kinder haben Milchzähne und bekommen erst ab dem 6. Lebensjahr die blei- benden Zähne.
  • Die psychologischen Begleitumstände einer Kinder-behandlung unterscheiden sich erheblich von der Erwachsenenpsychologie.
  • Im Kindesalter wird die Voraussetzung für die Erhaltung der Zähne bis ins hohe Alter gelegt. Im Kindesalter werden die Grundlagen für die mögliche Angst vor der zahnärztlichen Behandlung gelegt.
  • Bei Kindern kann leichter ein Bedürfnis zur Mund- hygiene geweckt werden.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, die mit den- selben Behandlungskonzepten wie Erwachsene behan- delt werden können.


Es müssen andere Behandlungskonzepte entwickelt werden, die sich an den anatomischen und physio-logischen Eigenschaften von Kindern orientieren.


Therapie von Paradontalerkrankungen

Gesunde Zähne in gesundem Zahnfleisch sind nicht nur Werkzeuge für elementare menschliche Bedürfnisse wie Essen und Sprechen. Sie bestimmen mit ihrer Ästhetik auch unser Wohlbefinden.

Allerdings sind chronisch-bakterielle Entzündungen im Mundraum bis heute hoch verbreitet (bei rund 80% der erwachsenen Bevölkerung).

Deshalb legen wir großen Wert auf die frühzeitige Diagnose und konsequente Vorbeugung. Die schonende Parodontitis-Behandlung – auch in fortgeschrittenen Stadien – gehört zu den Schwerpunkten unserer Arbeit.

 

Rechtzeitig erkannt, muss eine Parodontitis nicht zum Zahnverlust führen. Die konkrete Behandlung ist ab- hängig vom jeweiligen Stadium. Zunächst werden die auslösenden Faktoren eingedämmt. Dabei behalten wir nicht nur die erkrankten Bereiche im Mundraum im Auge, sondern den ganzen Menschen.

 

Gerade die Parodontitis wird oftmals durch allgemeine Erkrankungen, hormonelle Dysfunktionen, Lebensum-stände oder einzelne Medikamente beeinflusst.

Mit der regenerativen Parodontalbehandlung kann die Funktion des Zahnhalteapparats in vielen Fällen wieder hergestellt werden.

Der wichtigste Faktor für einen langfristigen Therapie-erfolg ist eine regelmäßige und effiziente Mundhygiene und Prophylaxe.


Vollkeramische Restauration

Vollkeramik ähnelt wie kein anderer Werkstoff der natürlichen Zahnsubstanz. Sie verfügt über eine leichte Transparenz und ist auch bei vollem Lichteinfall prak- tisch nicht vom natürlichen Zahn zu unterscheiden.

 

Zudem ist Keramik farbbeständig, sehr abnutzungsfest, gut verträglich und biologisch unbedenklich. Sie bietet sich deshalb sowohl für kleinere ästhetische Korrek- turen als auch für großflächigen Zahnersatz an.

 

Stark angegriffene oder verletzte Zähne lassen sich mit Vollkeramikkronen wieder herstellen oder optisch opti- mieren. Dabei wird der sichtbare Bereich des Zahns reduziert und durch einen gleichfarbig angepassten vollkeramischen Überzug ersetzt.

 

Da diese Restauration komplett metallfrei erfolgt, zeigt sich selbst bei altersbedingtem Rückgang des Zahn- fleisches kein dunkler Metallrand.


Neben Vollkeramikkronen verwenden wir auch soge- nannte "Veneers" – hauchdünne Keramikschalen für Zähne.

Sie eignen sich besonders zur Korrektur

  •     leichter Zahnfehlstellungen
  •     abgebrochener Zähne
  •     Zahnlücken
  •     unbefriedigender Zahnfarben
  •     lokaler Verfärbungen

Im Gegensatz zur Krone bedecken Veneers nur einen Teilbereich der Zähne. Dazu muss die Zahnoberfläche lediglich minimalinvasiv vorbereitet werden.

Bei größeren Defekten – besonders im Seitenzahn-bereich – empfehlen sich Keramikinlays oder Teilkronen.

Fehlen ganze Zähne, können diese durch Brücken ersetzen werden, die von zwei gesunden Pfeilerzähnen getragen werden. Als „Gerüst" bevorzugen wir Zirkon- oxid, da es hohe Belastbarkeit und Haltbarkeit mit Ästhetik und Verträglichkeit verbindet. Diese Struktur-keramik wurde ursprünglich für die Raumfahrt ent- wickelt und wird auch für Hochleistungsbremsen in der Formel 1 verwendet.


Professionelle Zahnreinigung

Wir arbeiten vordienlich mit dem Air-Flow®-System (Pulverstrahltechnik), ein Verfahren zur professionellen Zahnreinigung (PZR), mit dem durch ein Pulver-Wasser-Luftgemisch dem Zahn aufgelagerte harte Verfärbungen und mikrobielle weiche Zahnbeläge schonend und an für die häusliche Zahnpflege meist unzugänglichen Stellen entfernt werden können.

Die klassische Air-Flow®-Methode dient der supra-gingivalen (über dem Zahnfleischrand) Prophylaxe (Reinigung zur Vorbeugung). Dabei kommt lediglich das verwirbelte Pulver-Wasser-Luftgemisch mit der Zahn- oberfläche in Kontakt, kratzende Geräusche durch metal-lische Reinigungsinstrumente bleiben dem Patienten erspart, das angrenzende Weichgewebe und die Zahn- oberflächen werden nicht in Mitleidenschaft gezogen.


Das Air-Flow®-System wird alternativ oder ergänzend zur traditionellen Reinigungstechnik, die beispielsweise mit rotierenden Reinigungsbürstchen oder -kelchen zuzüglich Polierpasten unterschiedlicher Körnung und Abrasivität arbeitet, angewendet, um insbesondere durch Nahrungs- und Genussmittel wie Kaffee, Tee, Nikotin oder Rotwein, aber auch durch Medikamente entstandene Verfärbungen abzutragen.

Dabei sind insbesondere die Approximalräume (Zahnz-wischenräume) mit den Pulverstrahlgeräten in der Regel besser zu erreichen als mit herkömmlichen Reini-gungsmöglichkeiten.

Sollte zusätzlich Zahnstein entfernt werden müssen, so kann die klassische Air-Flow®-Methode mit Handinstru- menten kombiniert werden

 


Zahnschonendes Bleaching

Schöne, weiße Zähne tragen erheblich zu unserem Selbstwertgefühl bei. Doch mit zunehmendem Alter verblasst das reine Weiß unsere Zähne; sie werden transparenter und erscheinen bräunlicher. Der Grund dafür sind Wassereinlagerungen im Innenbereich. Auch Genussmittel wie Kaffee, Tee, Tabak oder Rotwein führen zu Verfärbungen.

Zur Aufhellung Ihrer Zähne setzen wir in unserer Zahnarztpraxis das WhiteSmile®-System ein. Unter zahnärztlicher Aufsicht erlaubt diese Methode eine Effektivität, die mit einfachen Heimanwendungen nicht zu erreichen ist. Die Behandlung hellt Ihre Zähne innerhalb von 60 Minuten um 6 bis 9 Nuancen auf. Eine kosmetische Zahnreinigung zur Vorbereitung ist bei dieser Behandlung inbegriffen.

 

Zum Schutz von empfindlichem Gewebe im Mundraum verwenden wir eine Abdeckcreme. Anschließend folgt das hochwirksame Gel für Ihre Zähne. Es wird durch ein spezielles Licht aktiviert, so dass der Bleicheffekt innerhalb kürzester Zeit einsetzt.

Der Vorteil: Im Gegensatz zu vielen anderen Methoden sind Verätzungen oder Zahnempfindlichkeiten ausge-schlossen, auch Zahnschmelz wird nicht geschädigt.

Hinweis: Diese Behandlung wird nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung übernommen. Über den individuellen Aufwand informieren wir Sie gerne.


Digitales Roentgen

Digitales Röntgen ist heutzutage einer der wichtigsten Bestandteile einer modernen und minimalinvasiv betrie- benen Zahnmedizin und bietet zahlreiche Vorteile:

  • Wir erhalten innerhalb von Sekunden ein digitali-siertes Zahnbild, das wir sofort zur Beurteilung des Zahnstatus nutzen und mit dem Patienten bespre- chen können.
  • Die Strahlenbelastung ist gegenüber der klassi- schen Analogtechnik um bis zu 90 Prozent reduziert. Dies liegt darin begründet, dass die digitale Speicherfolie gegenüber dem konventionellen Röntgenfilm wesentlich empfindlicher ist.
  • Digitale Röntgenbilder weisen gegenüber konven-tionellen Bildern eine höhere Bildqualität auf und lichten Zahn- und Knochenstrukturen hervorragend ab. Zusätzlich können sie im Computer sofort nachbearbeitet und Helligkeit und Kontrast einfach justiert werden. Auf diese Weise unterstützen sie eine schnelle und genaue Diagnose.

Zudem können die Digitalbilder einfach an Patienten, Mitbehandler und Nachbehandler weitergegeben wer- den, umständliche und qualitativ schlechte Kopien gehören somit der Vergangenheit an.